Talk mit Dominik

U18

Gespräch mit unserem U18-Trainer und Kampfmannschaftskeeper über eine sehr erfolgreiche Hinrunde.

Eine super Hinrunde hat unser "Langer" hinter sich. Vize-Winterkönig mit der Kampfmannschaft in der Landesliga und mit seinen U18-Burschen schaffte das SPG-Urgestein den Gruppensieg und den damit verbundenen Aufstieg in die Meistergruppe, in welcher sich die besten sechs U18-Teams im Frühjahr um den Tiroler Meister matchen werden. Wie er nach der Hinrunde resümiert, was die Rückrunde bringen wird und wie lange er selbst noch aktiv sein will. Das alles und mehr gibt es im "Talk mit Dominik".

Langer, was für ein Herbst für dich. Als Spieler Vizemeister in der Landesliga und als U18-Trainer mit dem Gruppensieg ins Meister Play-Off aufgestiegen. Geht eigentlich kaum besser, oder?
Ja das ist echt ein Wahnsinn. Richtig richtig cool. Es macht viel Spaß zu sehen was rauskommt, wenn sich jeder reinhaut. Als Spieler versuchen das Beste zu geben, als Trainer zu hoffen, dass man das Beste weitergibt. Ich würde sagen diesen Herbst ist so einiges aufgegangen.

Man wusste vor der Saison überhaupt nicht wo man mit der U18 steht. Ganz ehrlich: Hättest du dieses Ergebnis in deinen kühnsten Träumen erwartet?
Es war ehrlich gesagt sehr schwer einzustufen wo wir stehen, da wir eine starke Gruppe hatten. Unter den Top 3-4 hab ich uns auf jeden Fall gesehen, dass wir aber schon zwei Runden vor Schluss als Gruppensieger feststanden war, so glaube ich, für alle eine riesige Überraschung. Aber wir nehmen das natürlich gerne so mit.

Einige Spieler wären sogar noch in der U16 oder U17 spielberechtigt. Warum hat man sich entschlossen eine U18 zu machen?
Je älter die Jungs werden, desto schwieriger wird es, einen fixen Kern für eine Mannschaft zu bauen. So langsam kommen sie in ein Alter, in dem sie den Sprung vom Jugendfußball in die Kampfmannschaften schaffen wollen, da trennt sich dann auch mal die Spreu vom Weizen. Mittlerweile gibt es auch so viele andere Aktivitäten, dass man froh sein kann, immer genügend Spieler am Start zu haben. Also hat man da die Altersgruppen ein wenig zusammengeschnürt, dass man im Kaderbereich noch breiter aufgestellt ist.

Die Jungs sind in einem sehr schwierigen Alter und kommen aus verschiedenen Orten, spielen teilweise bereits in verschiedenen Kampfmannschaften. Wie habt ihr es geschafft, die Jungs für die U18 zu motivieren und wie ist der Teamgeist?
Uns als Trainertem war es wichtig, dass jene Burschen, die in den Kampfmannschaften nicht oder nur sehr selten zum Einsatz kommen nicht die Freude am Fußball verlieren und so eine fixe Anlaufstelle im Verein haben. Dazu kommt noch, dass sehr viele auswärts in den Schulen sind und oft nur 1x wöchentlich zum Training kommen können. Da haben der sehr gute Charakter einiger Spieler und natürlich die gewonnenen Spiele viel dazu beigetragen. Zur Info: Bei uns spielen Burschen von Nauders bis Landeck aus (!) 13 verschiedenen Gemeinden.

Du hast kurz vor Saisonbeginn mit Lukas „Ewald“ Schmid einen Co-Trainer bekommen, der mit Herz und Seele dabei ist. Wie hoch ist sein Anteil am Erfolg?
Der Ewald ist ein Wahnsinn. Mit seiner ruhigen und netten Art ist er einer der Besten den man sich neben sich vorstellen kann. Er kanns mit den Jungs super und kennt sich natürlich fachlich auch bestens aus. Ab und zu hab ich bei den Spielen nur gehofft, dass er sich beim Jubeln nicht wieder sein Kreuzband reißt. ;-)

Du hast, aufgrund der Jahrgangsregel für die U18, einige ältere Spieler eingesetzt. Wie können diese Spieler den jungen Kickern in der Mannschaft weiterhelfen?
Ja die älteren Burschen waren für uns immer die Zugpferde (nicht nur am Platz), die ihre Sache super gemacht haben. Sie kennen mich und den Ewald teilweise selber als Spieler und wissen was uns wichtig ist und das haben sie den Jüngeren so weitergegeben.

Was war für dich das beste Spiel der Gruppenphase?
Jeder Sieg war ein Wahnsinn, gleich wie jede Niederlage sehr schmerzte, aber die "Schlacht von Landeck" war mental eine sehr geile Partie. In der Halbzeit 3:0 vorne, dann in der 70. Minute das 3:3 kassiert - da standen wir kurz vor der Niederlage - aber dann in der Nachspielzeit doch noch den Siegtreffer gemacht. Das war richtig geil und zeigte wieder einmal, dass der Fußball seine eigenen und oft ganz besonderen Stücke spielt.

Was erwartest du fürs Meister Play-Off? Es warten jetzt mit St. Johann, Kufstein, der SPG Melach, der SVG Reichenau und dem SV Landeck nur noch richtige Kaliber und das „who is who“ im Tiroler Nachwuchsfußball. Wie schaut die Zielvorgabe für die Meisterrunde aus?
Wenn man unter den 6 besten U18-Mannschaften Tirols steht, dann hat man schon sehr viel nicht falsch gemacht. Ich freu mich für die Jungs, denn da sind auch richtig geile Plätze dabei und diese Erfahrung kann ihnen keiner mehr nehmen. Ziel ist es, 10 richtig gute Partien zu spielen. Dann schauen wir, was am Ende raus kommt.

Wann geht für die Jungs in die Vorbereitung los und was ist geplant?
Zuerst mal schauen, wie das Ganze mit dem Virus sich entwickelt. Noch steht ja ziemlich alles in den Sternen. Aber wenn es so weit ist, stellen wir sicher was knackiges auf die Beine. Da ist der Ewald eher der Schleifer. ;-)

Was müssen die Jungs noch lernen, um in naher Zukunft auch im Erwachsenenfußball Fuß fassen zu können?
Wichtig ist es in erste Linie, sich ein Ziel zu setzen. Ohne Ziel ist ist es generell im Sport schwierig etwas zu erreichen. Der Rest hat dann alles mit Training und Einstellung zu tun. Fußball spielt sich meiner Meinung nach zu 70% im Kopf ab. Bei manchen weniger, bei manchen mehr.

Wie siehst du die aktuelle Situation rund um Corona? Wir wird sich das Ganze entwickeln?
Schwer zu sagen. Ich hoffe, dass sich alles so bald wie möglich wieder normalisiert. Für uns als Amateur-Fußballer ist Fußball ohne Zuschauer a "fade Gschicht". Auch die Spiele die man im TV anschaut haben mehr mit einem Freundschaftsspielcharakter als mit Spannung zu tun.

Abschließend noch zu dir: Du giltst im Unterhaus mittlerweile als Legende. Für die LeserInnen, die dich nicht so gut kennen: Wie lange hütest du bereits im Unterhaus bei der SPG das Tor und was hast du alles erreicht?
Ich bin schon eine Weile dabei. Seit 1988 beim gleichen Verein und seit 1997 in der Kampfmannschaft. Hab schon viele Höhen und Tiefen mitgemacht. Aber Gott sei Dank von der 1.Klasse bis in die Landesliga mehrere Höhen. Neben den Aufstiegen und vielen unvergesslichen Partien (unter anderem der 4:0 Derbysieg in Landeck 2009, das Meisterspiel in Umhausen wo über 300 SPG-Fans mit waren, das erste Spiel in der Landesliga, einige Meisterfeiern,...) war es sicher die Auszeichnung mit dem "Goldenen Handschuh" der Tiroler Kronen Zeitung für den Unterhaus-Keeper mit den wenigsten Gegentoren in ganz Tirol (19 Gegentore in 26 Spielen) in der Meistersaison 2014/15.

Wie lange möchtest du eigentlich noch spielen?
Tut mir leid, ich versteh die Frage nicht. ;-)

Gibt es etwas, dass du deinen Spielern, dem Verein, den Eltern, Fans und Verantwortlichen noch mitteilen möchtest?
Auf jeden Fall. Zu diesen Zeiten wünsche ich allen, dass sie und ihre Familien gesund bleiben, da rückt das sportliche eher in den Hintergrund. Vereinstechnisch ist als Trainer auch mal ein riesen Dank auszusprechen. Es läuft im Verein vieles sehr sehr gut und es ist sowohl als Spieler als auch als Trainer eine Freude dabei zu sein. Ohne den Einsatz vieler einzelner wäre das Ganze nicht möglich. Dem Rudi, unserem 1B-Trainer, möchte ich noch sagen, dass Holland sicher nicht gegen Österreich gewinnt. Danke an alle die uns bisher unterstützt haben - Spieler, Vereine, Eltern und Sponsoren. Bitte unterstützt uns auch weiterhin, damit wir Kindern und Jugendlichen weiterhin bestmögliche Bedingungen bieten können. Schöne Feiertage noch.

Danke für deine Zeit Langer und alles Gute jetzt schon für die Rückrunde!




HERZLICH WILLKOMMEN BEIM SC SERFAUS! Schaut auf unserer Website vorbei und bleibt stets auf dem Laufenden.